Teilen:

Archive

Rheinland-Pfalz startet Software-/Gamesforum „Game Up!“ – GAME Bundesverband der dt. Games-Branche e.V. ist Fachpartner

Berlin, Trier 4. September 2015: Anlässlich des am 04.09.2015 stattfindenden Multimedia-Tages wurde heute an der Hochschule Trier die neue Initiative des Landes „Game Up! Rheinland-Pfalz“ vorgestellt.

Im Rahmen einer Konferenzveranstaltung lieferten Branchenexperten wie Prof. Dr. Malte Behrmann, Verbandsjustitiar Kai Bodensiek, Geschäftsführer Thorsten Unger oder André Bernhardt (stellvertretender Arbeitskreisleiter der Indie-Taskforce) sowie Stefan Marcinek (Kalypso Media) Impulse in Bezug auf die wirtschaftliche Betrachtung von Computer- und Videospielen.

Das Konzept hinter Game Up! wurde gemeinsam von GAME Vorstandsmitglied Prof. Dr. Linda Breitlauch und Dr. Klaus Kobek (Geschäftsführer der IMG Innovations-Management GmbH) entwickelt. Game Up! ist als Bereich der IMG an der Hochschule Trier angesiedelt.

Die Aufgaben bestehen u.a. aus:

• Lotsen- und Informationsdiensten
• Unterstützung der Vernetzung der Akteure
• Schaffung von Sichtbarkeit der Branche
• Prüfung von Unterstützungsmöglichkeiten durch beispielsweise bestehende Förderprogramme oder Dritte, insbesondere bei Startups
• Ermittlung von Bedarfen und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen.

Die Wirtschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz Eveline Lemke stellte vor Ort dabei in einem Grußwort die neue Initiative vor und beschrieb, wie das Bundesland Games-Unternehmer zukünftig unterstützen möchte: „Digitale Spiele sind zum Massenmedium geworden, die einerseits viele Menschen in den Bann ziehen, viele Arbeitsplätze schaffen, aber beispielsweise auch Lern- und Entwicklungsprozesse oder therapeutische Verfahren in der Medizin erleichtern. Wir haben als Wirtschaftsministerium nun einen ersten Schritt gemacht und fördern und unterstützen das Software-/Gamesforum Rheinland-Pfalz mit einer finanziellen Unterstützung von ca. 160.000 Euro in 2015 und 2016. Dies ist unser Beitrag zum Beginn einer, wie ich denke, wichtigen Partnerschaft und Initiative für die Zukunft in der digitalisierten Welt in Rheinland-Pfalz.“

Der Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V. GAME begrüßt die neue Initiative Game Up! für das Land Rheinland Pfalz. Damit unterstützt das Bundesland eine aufstrebende Branche und leistet so einen Beitrag zur Entwicklung dieses innovativen und zukunftsweisenden Mediums. Thorsten Unger, Geschäftsführer des GAME e.V. dazu in Trier: „Heute ist ein guter Tag für die Games-Branche in Rheinland-Pfalz. Das Engagement seitens der Landesregierung in Sachen interaktive Anwendungen und im Besondern für digitale Spiele freut uns sehr. Selbstverständlich befürworten wir die Initiative und sichern den Verantwortlichen unsere fachliche und operative Unterstützung zu. Sie ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.“

Game Up! wird aktiv vom Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V. GAME unterstützt. Als Fachpartner stellt der Verband Expertise direkt aus der Branche bereit und wird in Rheinland Pfalz-Hintergrundgespräche durchführen.

 

Über GAME: Der Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V. GAME ist der größte Branchenvertreter der deutschen Unterhaltungssoftware-Industrie. Der Verband vertritt aktuell 100 Unternehmen aus der deutschen Games-Branche, darunter bedeutende deutsche Onlineportale, große Publisher aus dem PC- und Konsolenspielbereich und andere Unternehmen der Branche.

Der Verband setzt sich insbesondere für eine Verbesserung des Marktstandortes Deutschland für die aufstrebende Computerspielewirtschaft und die Verbesserung von deren Image ein. GAME engagiert sich insbesondere in den Bereichen Jugendschutz-, Verbraucher-, und Datenschutz sowie Urheberrecht und eCommerce. Außerdem setzt sich der Verband für eine stärkere Förderung von Branchenteilnehmern im Bereich Förderung & Finanzierung und eine Vernetzung der Mitglieder untereinander ein.

GAME ist seit 2008 als einziger Interessenvertreter der Branche Mitglied der Sektion Film und audiovisuelle Medien (ihrerseits Mitglied des Deutschen Kulturrats) und ist Gesellschafter der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK).